Ursachen ermitteln

Als Führungskraft haben Sie mehrere Möglichkeiten, die Stressursachen aktiv zu ermitteln.

  • Stress-Check für Unternehmen
     Damit können Sie als Führungskraft die Stressbelastung Ihrer Mitarbeitenden "von aussen" einschätzen.
  • Nostress-Workshops
    Diese Möglichkeit eignet sich für Teams oder Klein(st)unternehmen von 5-12 Personen. Sie können damit die Ermittlung der Ursachen sowie den Abbau von allfälligem Stress anpacken.
  • Gruppen-Stress-Check
     Damit erhalten Sie Informationen über die durchschnittliche Stressbelastung Ihres Teams. Alle Mitarbeitenden, die den Gruppen-Stress-Check ausfüllen, erhalten zudem eine nur für sie zugängliche individuelle Online-Rückmeldung.
  • "Stress-Check für mich"
     Sie können die Mitarbeitenden ermuntern, mit diesem Instrument mehr über ihre eigene Stress-Situation zu erfahren. Die Mitarbeitenden erhalten online eine persönliche Rückmeldung. Sie als Führungskraft erhalten in diesem Fall keine Auswertung.

 

Weitere Schritte zum Erkunden von Stressursachen:

  • Vergleich der Sicht „von aussen“ (Stress-Check für Unternehmen) mit derjenigen der Mitarbeitenden (Gruppen-Stress-Check)
    Wenn die Mitglieder Ihrer Gruppe oder Ihres Unternehmens den Gruppen- Stress-Check gemacht haben, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Einschätzung "von aussen" mit derjenigen Ihrer Mitarbeitenden zu vergleichen. Die unterschiedlichen Perspektiven können einander ergänzen und erste, wichtige Hinweise auf mögliche Stressursachen liefern. 
    Wenn die Mitglieder Ihrer Gruppe keinen Gruppen-Stress-Check gemacht haben, können Sie Ihre Einschätzung offen legen und die Mitarbeitenden einladen, diese zu kommentieren und zu ergänzen.
  • Konkrete Faktoren erkunden
    Je genauer und klarer herausgeschält werden kann, welche Bedingungen und Situationen zum Erleben von Stress führen, desto eher kann auch eine passende Gegenmassnahme getroffen werden. Dies kann z.B. mit Hilfe von strukturierten Gruppengesprächen erfolgen. Solche Gespräche erfordern Offenheit und Vertrauen von allen Beteiligten sowie eine aufmerksame Moderation. Führungskräfte stossen bei dieser Ermittlung der Stressursachen aufgrund ihrer Vorgesetzten-Rolle meist an Grenzen. Die Sorge der Beschäftigten, sie könnten Nachteile haben, wenn sie ihre eigenen Probleme vor der Führungskraft offenlegen, wird viele davon abhalten, konkrete Probleme zu benennen. Deshalb ist es in der Regel sinnvoll, externe Fachpersonen für diese Aufgabe beizuziehen.